o4.1o.2ooo

Das Kurzzeitgedaechtnis ist die Zwischenstation zwischen dem sensorischen Gedaechtnis und dem Langzeitgedaechtnis. Informationen werden hier durch molekularbiologische Veraenderungen gespeichert. Die Speicherdauer betraegt im Durchschnitt 20 Minuten. Die Speicherkapazitaet liegt bei 7 (+/- 2) Gedaechtnisitems (Ziffern, Buchstaben) ("Die magische Zahl 7"). Durch die begrenzte Kapazitaet werden nur die wichtigsten Informationen weiterverarbeitet. Das Abrufen von Informationen aus dem Kurzzeitgedaechtnis erfolgt ausgesprochen schnell.

Untersuchungen zum Kurzzeitgedaechtnis (KZG) ergaben, dass dessen Faehigkeit Informationen aufzunehmen (Kapazitaet) begrenzt ist. Versuchspersonen konnten sich im Durchschnitt 7 +/- 2 Informationseinheiten auswendig merken, solange diese nicht bearbeitet werden muessen (Abweichungen kann es durch gezieltes Gedaechtnistraining, Tagesform, -zeit, Motivation usw. geben).

Beispiele fuer die zum Teil auch unbewusste Verwendung der Zahl 7 im taeglichen Leben: 7 Wochentage, 7 Todsuenden, 7 freien Kuenste, Zahlwoerter der Aboriginies: 1 2, 3, 4, 5, 6, 7 und viele.

Quelle: Riekert, Wolf-Fritz: Programmierung interaktiver Systeme. Skript zur Vorlesung "Betriebssysteme und Programmieren" an der Hochschule fuer Bibliotheks- und Informationswesen Stuttgart. Stuttgart 2000

Kurzzeitgedaechtnis

>kommentieren?<